Jusos diskutieren mit jungen Gemeinderäten

Veröffentlicht am 08.02.2018 in Pressemitteilungen

(Wendlingen, den 28. Januar 2018) - Bei der ersten „Kommunalwerkstatt“ hatte der Juso Kreisverband Esslingen die zahlreichen jungen Juso-Gemeinderäte aus dem Kreisverband zum kommunalpolitischen Austausch mit den Jusos eingeladen. Gemeinsam mit dem Nürtinger Stadt- und Kreisrat Michael Medla, der Filderstädter Stadträtin Nathalie Schönfeld und dem Frickenhäuser Gemeinderat Sebastian Schöneck sammelten die Jusos Problemstellungen und Verbesserungsvorschläge aus ihren Heimatgemeinden und -städten.

Die Jusos im Kreis Esslingen freuen sich über die Entwicklung, dass sich immer mehr junge Menschen für Politik interessieren. Gerade im Hinblick auf die kommende Kommunalwahl gelte es, Jugendliche noch stärker für politische Abläufe in ihren Kommunen zu begeistern und auch jugendpolitische Themen in den Vordergrund des Wahlprogrammes zu stellen. Entsprechend war es ebenfalls Ziel der Kommunalwerkstatt, gemeinsame Schwerpunktthemen zu identifizieren. „Eine Gemeinde ist nur so gut, wie die Bürgerinnen und Bürger, die sich für ihr Wohlergehen einsetzen“, sagte Michael Medla, 23-jähriger Gemeinderat aus Nürtingen. Es sei unabdingbar, dass junge Menschen sich aktiv in die Demokratie einbringen und einen neuen Blickwinkel auf bereits bekannte Probleme aufzeigen können. Wie in vielen anderen Regionen Deutschlands auch, gibt es im Großraum Stuttgart zu wenig bezahlbaren Wohnraum. Dies hat direkte negative Folgen für Berufseinsteiger, Geringverdiener, Studierende und junge Familien. Das aktuelle Angebot reicht nicht aus, um die Nachfrage nach Wohnraum zu decken; steigende Mieten und freistehende Häuser tragen zu dem Problem bei. Ein weiteres Schwerpunktthema ist der öffentliche Personennahverkehr: So gibt es in weiten Teilen des Landkreises keine Nachtbusanbindung und auch tagsüber ist eine zeitnahe und zuverlässige Beförderung – vor allem in Konkurrenz zum Auto - nicht immer gegeben. Es sei irritierend, dass der VVS zu einem größeren Teil aus Nutzergebühren, als von der öffentlichen Hand finanziert werde. Ebenso benachteilige die Struktur des Verkehrsverbundes – insbesondere in finanzieller Hinsicht – gerade die Kommunen am Rand des Metropolgebietes. Viele Jusos sehen im S-Bahnringschluss von der Filder ins Neckartal ein wichtiges Zukunftsprojekt. Ebenso waren eine nachhaltigere Kommune, Freiraum und Aufenthaltsflächen für junge Menschen, die die gebührenfreie Kita, die digitale Nachrüstung der Schulen und eine gute regionale Schulentwicklung weitere Schwerpunkte des Treffens.

Die jungen engagierten Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen planen mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen auf diese Anliegen aufmerksam zu machen und das Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern zu suchen.

 

Jetzt Mitglied werden

Newsticker

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info