Jusos diskutieren mit jungen Gemeinderäten

Veröffentlicht am 08.02.2018 in Pressemitteilungen

(Wendlingen, den 28. Januar 2018) - Bei der ersten „Kommunalwerkstatt“ hatte der Juso Kreisverband Esslingen die zahlreichen jungen Juso-Gemeinderäte aus dem Kreisverband zum kommunalpolitischen Austausch mit den Jusos eingeladen. Gemeinsam mit dem Nürtinger Stadt- und Kreisrat Michael Medla, der Filderstädter Stadträtin Nathalie Schönfeld und dem Frickenhäuser Gemeinderat Sebastian Schöneck sammelten die Jusos Problemstellungen und Verbesserungsvorschläge aus ihren Heimatgemeinden und -städten.

Die Jusos im Kreis Esslingen freuen sich über die Entwicklung, dass sich immer mehr junge Menschen für Politik interessieren. Gerade im Hinblick auf die kommende Kommunalwahl gelte es, Jugendliche noch stärker für politische Abläufe in ihren Kommunen zu begeistern und auch jugendpolitische Themen in den Vordergrund des Wahlprogrammes zu stellen. Entsprechend war es ebenfalls Ziel der Kommunalwerkstatt, gemeinsame Schwerpunktthemen zu identifizieren. „Eine Gemeinde ist nur so gut, wie die Bürgerinnen und Bürger, die sich für ihr Wohlergehen einsetzen“, sagte Michael Medla, 23-jähriger Gemeinderat aus Nürtingen. Es sei unabdingbar, dass junge Menschen sich aktiv in die Demokratie einbringen und einen neuen Blickwinkel auf bereits bekannte Probleme aufzeigen können. Wie in vielen anderen Regionen Deutschlands auch, gibt es im Großraum Stuttgart zu wenig bezahlbaren Wohnraum. Dies hat direkte negative Folgen für Berufseinsteiger, Geringverdiener, Studierende und junge Familien. Das aktuelle Angebot reicht nicht aus, um die Nachfrage nach Wohnraum zu decken; steigende Mieten und freistehende Häuser tragen zu dem Problem bei. Ein weiteres Schwerpunktthema ist der öffentliche Personennahverkehr: So gibt es in weiten Teilen des Landkreises keine Nachtbusanbindung und auch tagsüber ist eine zeitnahe und zuverlässige Beförderung – vor allem in Konkurrenz zum Auto - nicht immer gegeben. Es sei irritierend, dass der VVS zu einem größeren Teil aus Nutzergebühren, als von der öffentlichen Hand finanziert werde. Ebenso benachteilige die Struktur des Verkehrsverbundes – insbesondere in finanzieller Hinsicht – gerade die Kommunen am Rand des Metropolgebietes. Viele Jusos sehen im S-Bahnringschluss von der Filder ins Neckartal ein wichtiges Zukunftsprojekt. Ebenso waren eine nachhaltigere Kommune, Freiraum und Aufenthaltsflächen für junge Menschen, die die gebührenfreie Kita, die digitale Nachrüstung der Schulen und eine gute regionale Schulentwicklung weitere Schwerpunkte des Treffens.

Die jungen engagierten Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen planen mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen auf diese Anliegen aufmerksam zu machen und das Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern zu suchen.

 

Jetzt Mitglied werden

Newsticker

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info