Stellungnahme des Juso-Kreisvorsitzenden zu den Landtagswahlen im Saarland im Teckboten

Veröffentlicht am 28.03.2017 in Pressemitteilungen

Im Nachgang zu den Landtagswahlen im Saarland hat unser Kreisvorsitzender Simon Bürkle auf Nachfrage des Teckboten Stellung zum Ergebnis bezogen.

Hier ein Auszug, der komplette Artikel mit den Einordnungen der Jungen Union und der Grünen ist hier zu finden (Teckbote 28.03.17).

„Es ist kein Geheimnis, dass wir uns ein besseres Ergebnis gewünscht und vorgestellt haben“, sagt Simon Bürkle, Vorsitzender des Juso-Kreisverbandes Esslingen. Die SPD müsse nun alle Kraft in den Wahlkampf stecken. „Das ist ein langer Weg, aber das Saar-Ergebnis hat aufgerüttelt. Das war ein Weckruf zum richtigen Zeitpunkt. Wir müssen Gas geben“, ist er überzeugt, dass die Aufholjagd in den nächsten sechs Monaten gelingt. Das Saarland sei nicht Deutschland und Annegret Kramp-Karrenbauer eine beliebte Ministerpräsidentin und gute Politikerin. „Angela Merkel liegt in der Beliebtheit hinter Martin Schulz“, blickt Simon Bürkle deshalb optimistisch in die SPD-Zukunft, zumal mit den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein am 7. Mai und eine Woche später in Nordrhein-Westfalen noch weitere Testläufe anstehen.

Die SPD sieht der Juso-Vorsitzende auf einem guten Weg. „Wir müssen zuspitzen, wofür Martin Schulz steht, und nicht abheben wegen der Euphorie um seine Person“, verdeutlicht er. Als zentrales Thema nennt er die Gerechtigkeit, einhergehend mit der riesigen Vermögensschere. Simon Bürkle will Politikthemen wieder in den Vordergrund rücken: „Da gibt es Nachholbedarf, denn Manches konnten wir in der Großen Koalition nicht anpacken, weil sich die CDU dagegen gesperrt hat.“ Die Rot-Rot-Debatte ist für ihn erstmal vom Tisch, dafür sieht er aktuell allein schon im Blick auf die Umfragewerte auf Bundesebene keine Möglichkeit.

Aus "Kramp Karrenbauer und der lahmende Schulz-Effekt" von Iris Häfner, erschienen im Teckboten am 28.03.17

 

Jetzt Mitglied werden

Newsticker

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info