Bibliotheksgesetz Baden-Württemberg

Veröffentlicht am 06.05.2017 in Anträge
Beschluss des Juso Kreisverbandes Esslingen bei der Mitgliederversammlung am 06.05.17

 

Antrag zur Juso Landesdelegiertenkonferenz am 24. und 25. Juni 2017 in Mannheim

Adressat: SPD Landesparteitag/Landesdelegiertenkonferenz, SPD-Landtagsfraktion

Antrag:

Die Jusos fordern die Einführung eines verbindlichen Bibliotheksgesetzes für Baden-Württemberg, in dem festgelegt wird, ab welcher Größe eine Kommune oder Stadt eine öffentliche Bibliothek betreiben muss. Pro Bibliothek ist dabei mindestens ein hauptamtlicher Mitarbeiter einzustellen. Auch sind wöchentlich regelmäßige Öffnungszeiten anzubieten. Dazu möchten wir uns dafür einsetzen, dass ein entsprechender Fördertopf auf Landesebene eingerichtet wird, der die Kommunen bei der Umsetzung durch eine Ko-finanzierung unterstützt. Mit einem solchen Topf soll ebenso die Zusammenarbeit und weitere Digitalisierung der Bibliotheken gefördert werden.

Begründung:

Bibliotheken sind Einrichtungen des öffentlichen Lebens und der Bildung. Leider werden diese jedoch häufig von den verantwortlichen Stellen nicht wohlwollend behandelt. So werden bei Einsparungen im Haushalt häufig zuvorderst die Posten bei Bibliotheken gekürzt, was auf der einen Seite schade ist, aber auch bildungspolitisch keinen Sinn macht. Bibliotheken sind in der heutigen Zeit bei weitem keine reinen „Ausleihörtlichkeiten“, sondern vielmehr Bildungs-, Lern- und Veranstaltungsräume. Gerade in modernen Bibliotheksbauten gibt es daher Einrichtungen, wie Arbeitsplätze und -räume, aber auch Musikzimmer. Auch im Hinblick auf die Integrationsarbeit können Bibliotheken mit Angeboten zur Leseförderung wichtige Beiträge leisten und durch ihr vielfältiges Veranstaltungsangebot auch die Lebensqualität in den jeweiligen Orten heben. Wir fordern daher, dass Bibliotheken vor dem Gesetz gestärkt werden und verbindlich festgelegt wird, ab wann eine Gemeinde eine Bibliothek zu betreiben hat.

 

Jetzt Mitglied werden

Newsticker

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info